Archiv für den Monat: September 2009

Military-Lauf Konstanz

Hey,
heute war ein sogenannter „Military-Lauf“ vom Verein für Schutz- und Polizeihunde e.V.

Der Marsch ging über ca. 10 km und war mit 10 Stationen gespickt. An den Station galt es entweder für Hund, Mensch oder beide diverse Aufgaben zu meistern für die dann Punkte vergeben wurden.

Wir wurden Platz 114 oder so was (von 150). Aber für das erste mal bin ich doch zufrieden. Viele Aufgaben hat Linux sehr gut gemeistert und auch die volle Punktzahl abgeräumt 😀

Fotos hab ich leider keine gemacht. Aber auf der Page vom Verein gibts sicher bald welche 🙂

Goddchen & Linux

Italien 2009 – Camping Cavallino & Camping Eden

So, aus der geplanten Geocaching-Tour wurde nun doch nichts. Stattdessen bin ich mit Kathi und Linux nach Italien gefahren. Wir hatten vor 7 Tage auf einem Campingplatz in der Nähe von Venedig zu verbringen.

Campingplatz 1: Camping Cavallino

Zunächst sind wir wie geplant auf dem Campingplatz „Camping Cavallino“ gefahren. Der Campingplatz war eigentlich echt super. Unser Platz war groß, hatte Sandboden, wir waren direkt in der Nähe des Waschhäuschens. Der Campingplatz liegt direkt am Strand und besitzt einen direkten Zugang. Einziges Manko: Am gesamten Strand und in der „Zone“ davor sind Hunde strikt verboten. Es existiert auch kein einziger Hundestrand oder ähnliches. Weitres Manko war die genervte und unfreundliche Dame an der Rezeption.

Wir haben uns also entschlossen die italienische Adria bereits nach zwei Tagen zu verlassen und an den Gardasee zu fahren. Hier existieren Strände an denen Hunde erlaubt sind.

Campingplatz 2: Camping Eden

Der zweite Campingplatz war „Camping Eden“ in San Felice del Benaco. Für Linux war es hier eigentlich super. Er durfte fast überall hin. Selbst an den Strand des Campingplatzes. Nur in den Innenraum des Restaurants durfte er nicht. Aber der Kellner hatte ihn sofort lieb gewonnen 🙂

Wie auch immer, der Rest des Campingplatzes hat uns nicht wirklich umgehauen. Erstes Problem: Es scheint wohl so als ob das Hauptgeschäft des Campingplatzes Leute sind die die bestehenden Bungalows anmieten. Plätze für Zeltcamper existieren halt so irgendwie nebenher. Beim Zeltaufbauen gleich das erste Problem. Der Boden war „buckelhart“, wie Stein. Einen Häring hat man maximal 2-3 Zentimeter in den Boden bekommen (mit viel Aufwand). So lässt sich ein Zelt natürlich nicht richtig befestigen 🙁 Nächstes Problem: Die Waschhäuschen. Zum Duschen existieren zwei Häuser. Zum einen das ganz normale Waschhäuschen und zum anderen ein seperates Häuschen in dem sich nur Duschen befinden. Laut Beschilderung gibt es von 7 bis 13 Uhr warmes Wasser (WTF#1?!?!?!?!). Problem: Nicht mal in dieser Zeit gab es warmes Wasser 🙁 Heißt also: wer nicht eine eigene Dusche in seinem Bungalow hat muss kalt duschen. Die Duschen im Waschhäuschen haben sich übrigens in ein und der selben Kabine befunden wie die Toiletten. Man hätte quasi während man sein Geschäft erledigt hat duschen können (WTF#2!?!?!?!). So was habe ich noch nicht gesehen. Das ist einfach nur eklig! Die Toilette konnte man übrigens nicht komplett abschließen, es existiert nur eine behilfsmäßig angebracht „Schnur“ die man an einem Scharnier einhängen kann. Die Toilettentüre bliebt so stets eine gute Faust breit offen.

Als es dann ans Bezahlen ging gab es direkt die nächste Überraschung. Der Wetterbericht sagte voraus, dass es eventuell in ein paar Tagen regnen wird. Unsere Frage also: können wir auch früher abreisen wenn es einfach nur noch Schifft. Das ist nämlich richtig scheiße im Zelt… Antwort: NEIN (WTF#3!?!?!?!). Wenn man bezahlt hat, muss man auch bleiben. Na super. Unsere Antwort: Wir reisen morgen ab! 😉

Tja, damit war unser Italien-Urlaub auch schon vorbei.

Auf dem Rückweg war Riesen-Stau beim Gotthard-Tunnel. Wir haben uns also dazu entschlossen zum ersten mal über den Gotthard-Pass zu fahren. Das war eine sehr gute Entscheidung muss ich sagen. Die Fahrt über den Pass war einfach nur Traumhaft.